Doku (Reihe) | 2001 | WDR [de] | Gesellschaft | Deutschland

    Kurzinhalt

    Wieviele Opfer er durch brutale Gewaltanwendung massiv geschädigt hat, kann der ehemalige Neonazi Axel H. (27 J.) kaum zählen. 15 Jahre lang war er in der rechten Szene aktiv, als politischer Organisator und skrupelloser Schläger. Ein Drittel seines Lebens verbrachte er hinter Gittern, überwiegend für rechtsradikale Gewalttaten. Für seine ideologischen Überzeugungen wäre er beinahe sogar zum Terroristen geworden. Jetzt will er weg vom rechten Mob und wird verfolgt. Weil er bei Polizei und Justiz ausgepackt hat, ist angeblich sogar Kopfgeld auf ihn ausgesetzt... Der Portraitfilm begleitet Axel H. bei seinem Versuch, der braunen Szene den Rücken zu kehren. Er zeichnet Axels Lebensgeschichte nach und versucht herauszufinden, ob sein Ausstieg glaubhaft ist.
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    KameraKameramann/DoPVolker Noack
    RegieRegisseurPeter Schran
    SchnittEditor Christoph Hermann
    TV-/Web-ContentRedakteurGert Monheim