Filmplakat AMOK | © besirov
Dokumentarfilm | 2007 | Dokudrama | Deutschland

Drehdaten

Drehtage15
DrehorteSteinfurt, Riesenbeck, Lengerich

Projektdaten

Lauflänge60
SeitenverhältnisTV 16:9 (1 : 1,78)
BildnegativmaterialMiniDV
BildpositivmaterialMiniDV
TonformatStereo

Kurzinhalt

Mit Amok wird nicht nur ein Blick auf diese in der nahen Vergangenheit stattgefundenen Fälle geworfen. Denn in den 60er Jahren, jenseits von Killerspielen oder Gewaltfilmen, fand in Köln einer der schwersten Amokläufe der deutschen Geschichte statt.

Amok ist eine Dokumentation, die versucht, sich diesem Thema vorsichtig und ohne Sensationsgier anzunähern. Neben Interviews mit Hinterbliebenen oder durch Amok betroffene Menschen, wurde in Spielfilmsequenzen ein fiktiver Amoklauf inszeniert. Wobei hier kein tatsächlich stattgefundener Amoklauf dargestellt wird.

AMOK veruscht anhand von Interviews und Dokumentarelementen, Antworten auf viele Fragen zu finden. Die wichtigste ist wohl: Kann ein Amoklauf überhaupt verhindert werden? Die Antworten, die im Film genannt werden, regen zum Nachdenken an. Und es wird deutlich, dass es jederzeit und überall wieder zu einem Amoklauf kommen kann.
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
Marta DodenhoffSchülerin #1 [HR]
Ulf LoetschertSchüler #1 [HR]
Sylvia WieczorekMutter [HR]
Nele KellerSchülerin #2 [NR]
Cornelia KupferschmidPolizistin [NR]
Emanuel MöllersSchüler #2 [NR]
 Tilman RademacherPolizist [NR]
Holger RohdeHausmeister [NR]
TätigkeitNameAnmerkung
DrehbuchautorKlaus Uhlenbrock
DrehbuchautorDetlef Muckel
Synchron- DialogbuchautorAndy Besirov
Synchron- DialogbuchautorTilman Rademacher
Synchron- DialogbuchautorDetlef Muckel
KomponistMarcus Urban Fischer
Executive ProducerAndy Besirov
RegisseurDetlef Muckel
Sound SupervisorOliver Berg
Marketing, PRAndy Besirov